Sicher arbeiten: GDPdU/GoBD-Zertifizierung

Aktuell. Finanzamt-konform. Digital.

Halten Sie mit gastronovi Office alle Normen ein!

Unsere Kasse ist GDPdU/GoBD-zertifiziert und erfüllt alle Anforderungen der Finanzbehörden in vollem Umfang! 

 

gastronovi Office erfüllt alle Anforderungen!

Mit dem Kassensystem von gastronovi Office sind Sie auf der sicheren Seite: Wir erfüllen alle behördlichen Anforderungen in vollem Umfang! Alle steuerlich relevanten Daten (Artikel, Rezepte, Warengruppen usw.) und alle Transaktionsdaten (Buchungen, Abrechnungen, Stornos usw.) werden unverdichtet im Cloud-basierten Backoffice verwaltet und gespeichert. Diese Daten können Sie zu jeder Zeit und an jedem Ort im zertifizierten GDPDU-Format exportieren. Wir erklären Ihnen auf dieser Seite die wichtigsten Fakten rund um GDPdU und GoBD.

Was bedeutet GDPdU?

Der Begriff GDPdU bedeutet “Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen”. Die Verwaltungsanweisung der Finanzverwaltung (BMF) behandelt die Prüfung von steuerrelevanten Vorgängen. Einfacher und einprägsamer lässt sich die Abkürzung so merken: “Gib dem Prüfer Deine Unterlagen”.

Bereits seit dem 01.01.2002 müssen Betriebe alle Unterlagen, die mit einem Datenverarbeitungssystem erstellt worden sind, während der Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar aufbewahren. Am 26.11.2010 hat das BMF ein Schreiben veröffentlicht, in dem die Bestimmungen für die Aufzeichnung von Bargeschäften mittels Registrierkassen bzw. die Aufbewahrung und Zugriffsmöglichkeiten der digitalen Unterlagen deutlich verschärft wurden. So ist z. B. eine Verdichtung der Daten, das heißt eine Zusammenfassung der Einzelbuchungen im Tages- oder Monats-Z-Bericht, unzulässig.

Ab wann gilt das Gesetz?

Bereits seit dem 1. Januar 2002 haben die Behörden Anspruch auf Herausgabe der Daten in elektronischer Form. Ab 2016 wird es zum "Gesetz für alle". In einer Übergangsfrist bis zum 31.12.2016 wird bei älteren Systemen, denen die technische Voraussetzung zur Umsetzung fehlt, der Einsatz nicht beanstandet werden. Dafür gelten weitere Voraussetzungen, die mit den Finanzbehörden und Steuerberatern abgeklärt werden müssen. 

Warum gibt es GDPdU-/GoBD?

Ziel ist die elektronische Steuerprüfung und dadurch die Aufdeckung von Betrug. Außerdem soll für beide Seiten die Arbeit erleichtert werden, sodass es keinen “Papierkram” mehr gibt.

Wie werden die Daten geprüft?

Entweder durch den unmittelbaren Zugang auf die Hardware durch den Betriebsprüfer, den mittelbaren Zugang durch die maschinelle Auswertung strukturierter Tabellendaten oder durch die komplette Überlassung der Transaktionsdaten als Export auf einem Datenträger an den Prüfer.

Für wen gilt das?

Der neuen digitalen Aufbewahrungspflicht unterliegen alle Unternehmer, die mit Hilfe von PC-Kassen, mit einer PC-verbundenen Registrierkasse oder mit sogenannten "aufrüstbaren" Registrierkassen Rechnungen/Kassenbons erzeugen, die mindestens die Anforderungen einer Kleinbetragsrechnung erfüllen. Auch Kleinunternehmer und Freiberufler, die lediglich eine Einnahme-Überschuss-Rechnung erstellen, sind betroffen und zwar dann, wenn sie elektronische Auftragsverwaltungen, Fakturierungs- oder Buchhaltungsprogramme einsetzen oder mit dem Computer andere steuerlich relevante Unterlagen erzeugen, empfangen und bearbeiten. 

Aus GoBS und GDPdU wurden GoBD

Die GoBD wurden durch das BMF-Schreiben vom 14.11.2014 veröffentlicht und ersetzen mit Wirkung zum 01.01.2015 die GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme) und die GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und Prüfbarkeit digitaler Unterlagen).

Die GoBD müssen von allen Buchführungs- bzw. Aufzeichnungspflichtigen beachtet werden, aber auch von Einnahmenüberschussrechnern. Sie beziehen sich ebenfalls auf angegliederte Bereiche der Finanzbuchführung, wie beispielsweise Material- und Warenwirtschaft, Zeiterfassung und Lohnabrechnung.

Eine ordnungsgemäße Buchführung und Aufbewahrung von Unterlagen in elektronischer Form muss ab dem Veranlagungszeitraum 2015 folgenden Grundsätzen entsprechen:

Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Ergänzende Informationen zur Datenträgerüberlassung 

Die digitalen Unterlagen müssen folgenden Grundsätzen entsprechen:

Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) 

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU)

Was passiert bei Missachtung?

Wenn Sie bzw. Ihre Buchführung die Vorschriften nicht einhält, kann es teuer für Sie werden. Bei Missachtung der Anforderungen droht ein Bußgeld von 2.500 bis 250.000 Euro.

Fordern Sie jetzt einen kostenlosen Testzugang oder eine persönliche Beratung an!

Lassen Sie sich von der gastronovi Office-Testversion überzeugen und erleben Sie die Vorteile einer effizienten Gastronomie-Lösung auf Ihrem PC, Smartphone oder Tablet-PC. Gerne beraten wir Sie auch persönlich oder unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot!!

So geht’s: gastronovi Office kostenlos Testen.

Voller Funktionsumfang, keine Zahlungsdaten oder Kündigung erforderlich - Testzugang endet nach 14 Tagen automatisch.
Module wählen
Bitte wählen Sie aus, welche Module Sie bei uns testen möchten.
Persönliche & kompetente Beratung oder ein individuelles Angebot.

Ihre Anfrage ist eingegangen. Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse.

Bitte prüfen Sie jetzt Ihren E-Mail-Posteingang. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse klicken Sie einfach auf den Link, den Sie in der Bestätigungs-E-Mail von gastronovi erhalten haben.

Übrigens: Wenn Sie die Bestätigungs-E-Mail nicht erhalten haben, schauen Sie bitte in Ihrem Spam-Ordner nach oder prüfen Sie, ob die E-Mail-Adresse richtig eingegeben wurde.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Unsere gastronovi-Experten werden sich zeitnah bei Ihnen melden!

Bekannt aus:

fizzz.png